Lade Karte ...

Samstag, 24. Juli 2021 - 20:00 - 22:00
Veranstaltungsort: Jazz am Roseneck

David Helbock – Piano, Inside Piano, Electronics, Percussion

Johannes Bär – Trumpet, Flügelhorn, Bassflügelhorn, Sousaphone, Tuba, Alphorn, Beatbox, Didgeridoo, Electronics, Percussion

Andreas Broger – Sopransax, Tenorsax, Clarinet, Bassclarinet, Flute, Recorder, Flügelhorn, Percussion, Gesang

 

Eintritt 22.-€, Schüler kostenlos

Ausschliesslich nach Voranmeldung und Sitznumerierungmail@artefakt-kulturamroseneck.de

Bitte beachten: Wenn das Wetter stabil ist, wird es wieder eines der wunderschönen Gartenkonzerte. Bei schlechtem Wetter planen wir, um die geforderten Abstände einhalten zu können, zwei Konzerte nacheinander im Haus zu geben. In diesem Fall senden wir Ihnen die genaue Uhrzeit Ihres Konzerts am Samstag Vormittag .

 

Mehr als zwei Dutzend Instrumente auf der Bühne, aber nur drei Musiker: David Helbock beschränkt sich weitgehend auf solche mit Tasten. Vogelwild die beiden unter anderem am Salzburger Mozarteum ausgebildeten Bläser. Johannes Bär ist fürs Blech zuständig, von Trompete über Bassflügelhorn bis zu hin zu Alphorn und Tuba. Andreas Broger spielt die Holzblasinstrumente: Saxophone, Klarinetten, Flöte.

Für die aktuelle CD hat sich David Helbock bei seinen Lieblingsjazzpianisten bedient und immer deren bekanntestes Stück arrangiert. So erklingen spannende, groovige neue Versionen von Watermelon Man (Herbie Hancock) oder Bolivia (Cedar Walton) aber auch ruhige, die Seele ansprechende Stücke wie My Song (Keith Jarrett) und viele andere.

Über die Jahre hat sich ein ganz eigenständiger Bandsound entwickelt und egal was David Helbock als Ausgangsmaterial wählt – ob wie in der Vergangenheit österreichische Volksmusik oder auch viele Eigenkompositionen und jetzt eben diese „Pianoplayer´s Hits“ – Die Band klingt immer wie Random/Control – eine Achterbahnfahrt der Gefühle – Musik fürs Ohr und Spannendes fürs Auge oder wie Roland Spiegel vom Bayerischen Rundfunk schon vor vielen Jahren treffend formulierte:
„Ich halte diesen Musiker mit dem Strickkäppi für einen der besonders aufregenden des jungen Jazz aus Europa. Wenn David Helbock spielt, erlebt man Neues. Und es ist nie verkopfte Musik – sondern eine, die den Kopf und den Körper mitreißt.“

Ganz aktuell arbeitet David Helbock mit Random/Control auch an einem neuen Programm – eigene Kompositionen inspiriert von Gedichten von Poeten wie Erich Fried oder Emily Dickinson und Andreas Broger singt zum ersten Mal in der über 12-jährigen Bandgeschichte – man darf also gespannt sein – auch auf ein paar ganz neue Stücke.

“David Helbock is a musician to watch. […] An impeccable pianist with a clear, crisp touch.” – Jazzwise (GB)

“Accomplished, melodic playing” – The London Times (GB)

„Tour d’Horizon surprises at every turn, a measured feast for the senses.“ – Downbeat (US)

“Simply indescribable.” – Jazz thing (DE)